Erfahrungsbericht - Grüne Frauenkonferenz

Sonntag, 29. August 2010
von Sarah Rudo

Liebe Freundinnen und Freunde,

wie alle weiblichen Mitglieder unseres Kreisverbandes wussten, fand gestern die Frauenkonferenz des Landesverbandes Sachsen statt.

Aus unserem Kreisverband haben sich Sigrid Böhme und ich uns auf den Weg nach Leipzig gemacht - von diesem langen, aber sehr interessanten und kurzweiligen Tag, wollen wir euch ein paar Eindrücke berichten:

Wer nun erwartet, bei einer Frauenkonferenz gehe es um Familienpolitik, Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder andere „typisch weibliche Themen“ liegt weit daneben. Aus der Feststellung, dass nur ein Drittel der Mitglieder von BÜNDIS 90/ GRÜNEN weiblich sind und von einer Gleichstellung von Frauen und Männern in Politik oder Wirtschaft noch immer nicht die Rede sein kann, ergab sich folgende Frage:

Was brauchen Frauen, um sich politisch zu engagieren?

Das Antwortspektrum war denkbar breit: Zeit, ein „dickes Fell“, Freude und Motivation. Sehr häufig wurde auch eine andere Diskussionskultur genannt. Immer wieder berichteten Frauen, dass sie bei Sitzungen lange zögern, sich zu äußern, da sie ihre Gedanken für „noch nicht ganz ausgewogen“ halten.

Um dem abzuhelfen, wurden quotierte RedenerInnenlisten genannt, auch mit Redezeitbeschränkungen wurden positive Erfahrungen gemacht.

Am Ende der Veranstaltung stand der Beschluss weiterzumachen: es wird ein Frauennetzwerk gegründet. Eine Pressemeldung zur Frauenkonferenz ist außerdem zu finden unter:

http://www.gruene-sachsen.de/aktuell/meldung/ansicht/125/pm-2010-15-gruene-frauenkonferenz-vereinbart-etablierung-eines-frauennetzwerkes.html

Ich selbst bin auch durch die Veranstaltung nicht zu einer Feministin geworden. Dennoch bin ich froh über die vielen interessanten Gespräche an diesem Tag!

Sarah Rudo