Bericht aus dem Zittauer Stadtrat

In der letzten Zittauer Stadtratssitzung machte sich unser Stadtrat Matthias Böhm mit einem über seine Fraktion eingebrachten Antrag Gedanken zur architektonischen Verschandelung der Stadt und der wiederholten Missachtung selbst aufgestellter Konzepte zur Stadtentwicklung:

Im Zusammenhang mit der Kulturhauptstadt-Bewerbung stellten wir im Stadtrat die Frage, wie wir mit unserem baukulturellen Erbe umgehen wollen: Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans für ein – durchaus begrüßenswertes - generationsübergreifendes Bungalow-Wohnprojekt in der Chopinstr. wollten wir erreichen, dass die neue Bebauung optisch mit der gegenüberliegenden, teils unter Denkmalschutz stehenden Gründerzeitbebauung harmoniert. Dies und auch ein Abgleich mit dem Klimafolgenabschätzungskonzept der Stadt Zittau (Flächenversiegelung, Frischluftschneisen) im Rahmen des Beteiligungsverfahrens wurden von Stadtrat und –verwaltung leider abgelehnt. Wäre die Aufstellung einer zusätzlichen Gestaltungssatzung für unsere Gründerzeit-Viertel eine Lösung?