Bündnisgrüne im Landkreis Görlitz unterstützen Osterspaziergang gegen Abbaggerung

Strukturwandel jetzt-kein Nochten II - unter dieser Überschrift rufen Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Parteien zu einem Osterspaziergang gegen die geplante Abbaggerung von Rohne, Mulkwitz, Schleife Süd, Mühlrose, Klein-Trebendorf und Trebendorf-Hinterberg am 07. April 2013 auf. Der Kreisverband Görlitz von Bündnis 90/Die Grünen unterstützt diese Initiative und lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich dem Protest anzuschließen. "Die Lausitz braucht jetzt den Ausstiegsbeschluss aus der Braunkohle", so Bundestagsdirektkandidat Prof. Dr. Joachim Schulze aus Görlitz. "Die bereits genehmigten Tagebaue liefern Kohle noch bis 2040. Jetzt weitere Gebiete aufzuschließen ist angesichts der eingeleiteten Energiewende und dem anstehenden Strukturwandel weg von der Braunkohle völlig kontraproduktiv", so Schulze weiter. Bündnis 90/Grüne haben eine ihrer wichtigsten Wurzeln im Protest gegen die zerstörerische Abbaggerung der Braunkohle zu Zeiten der DDR.

 

 

 

Strukturwandel jetzt-kein Nochten II  -  unter dieser Überschrift rufen Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Parteien zu einem Osterspaziergang gegen die geplante Abbaggerung von Rohne, Mulkwitz, Schleife Süd, Mühlrose, Klein-Trebendorf und Trebendorf-Hinterberg am 07. April 2013 auf. Der Kreisverband Görlitz von Bündnis 90/Die Grünen unterstützt diese Initiative und lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich dem Protest anzuschließen. "Die Lausitz braucht jetzt den Ausstiegsbeschluss aus der Braunkohle", so Bundestagsdirektkandidat Prof. Dr. Joachim Schulze aus Görlitz. "Die bereits genehmigten Tagebaue liefern Kohle noch bis 2040. Jetzt weitere Gebiete aufzuschließen ist angesichts der eingeleiteten Energiewende und dem anstehenden Strukturwandel weg von der Braunkohle völlig kontraproduktiv", so Schulze weiter. Bündnis 90/Grüne haben eine ihrer wichtigsten Wurzeln im Protest gegen die zerstörerische Abbaggerung der Braunkohle zu Zeiten der DDR. 

 

Ausführliche Informationen finden Sie im Positionspapier "Braunkohleausstieg bis 2030", siehe download