Bündnisgrüne zeigen in Boxberg Flagge gegen Kohlestrom

Am 12. April 2007 haben Ministerpräsident Georg Milbradt und andere Mitglieder der Landesregierung Sachsen den Grundstein für den neuen 675-Megawatt-Block der Vattenfall AG in Boxberg gelegt. Dieser soll ab 2010 ans Netz gehen.

Mit einem großen Transparent „Kohlestrom zerstört das Klima“ protestierten die Mitglieder der Kreisverbände von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen diese falsche Weichenstellung der Energie- und Klimapolitik der Landesregierung. Rudolf Haas - Landessprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen - war ebenfalls vor Ort um seinen Protest vorzutragen.

Mit dem Neubau wird die Nutzung der Braunkohle für die Stromerzeugung in Sachsen für weitere Jahrzehnte festgeschrieben. Durch diese Entscheidung sind auch die weitere Zerstörung der Naturräume in der Lausitz und die Abbaggerung weiterer Dörfer vorprogrammiert. Nur ein Ausstieg aus der Braunkohlenutzung und ein Einstieg in solare Zukunftstechnologien zur Stromerzeugung könnten langfristig zukunftsfähige Arbeitsplätze und einen rechtzeitigen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen bringen. Mit dem neuen Kraftwerksblock in Boxberg wird Sachsens Beitrag zur Klimaerwärmung größer statt kleiner: Die jetzigen ca. 52 Millionen Tonnen CO2 jährlich werden durch Boxberg um 4-5 Millionen Tonnen erhöht, die im noch gültigen Klimaschutzprogramm von 2001 angestrebte Emissionsmenge von 44 Millionen Tonnen pro Jahr wird immer unerreichbarer.