Diskussion über die Zukunft der Zittauer Innenstadt

Die Pläne des Investors AVW Immobilien AG ein Einkaufszentrum mit mehr als 10.000 Quadratmeter in der Zittauer Innenstadt zu bauen, schlagen hohe Wellen in der Stadt. Zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Thema Nachhaltige Entwicklung der Innenstadt und städtebaulicher Denkmalschutz kamen mehr als 60 Besucher in die Kneipe kultu(h)r.

 

Im Podium diskutierten:

Großer Andrang bei der Veranstaltung der grünen Landtagsfraktion in Zittau (Foto: Elke Zimmermann)

von Elke Zimmermann

Die Pläne des Investors AVW Immobilien AG ein Einkaufszentrum mit mehr als 10.000 Quadratmeter in der Zittauer Innenstadt zu bauen, schlagen hohe Wellen in der Stadt. Zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Thema Nachhaltige Entwicklung der Innenstadt und städtebaulicher Denkmalschutz kamen mehr als 60 Besucher in die Kneipe kultu(h)r. 

Im Podium diskutierten:

  • Michael Bräuer, Vorsitzender der Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung,
  • Birgit Kaiser, Geschäftsführerin Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft mbH,
  • Silvio Thamm vom Stadtforum Zittau und
  • Matthias Böhm, Stadtrat Fraktion SPD/Bündnis 90/Die Grünen. 

In der knapp drei Stunden geführten Debatte wurde ein hohes Maß an lösungsorientierten Bürgerwillen spürbar. Vor allem die Vorschläge nach einem Architekturwettbewerb, einer Verkleinerung der Verkaufsfläche, einer zwingend nötigen ÖPNV-Anbindung eines neuen Zentrums und nach einem extern besetzten Gestaltungsbeirat stießen auf große Resonanz.

Außerdem wurden von Herrn Bräuer auch zwei Dokumente vorgeschlagen, die sich tiefer mit der Thematik befassen. Zum Einen den Leitfaden zum Umgang mit innerstädtischen Kaufhäusern, welcher vom Land NRW erstellt wurde und zum Anderen einen Leitfaden für Gestaltungsbeiräte.