Fernverkehrsinitiative Görlitz gegründet !

Am 2. April gründeten die 65 Teilnehmer der Auftaktveranstaltung im Bahnhof Görlitz die Fernverkehrsinitiative Görlitz. Eingeladen hatten auf Initiative von Stephan Kühn (MdB) sein Bundestagskollege Michael Kretschmer sowie der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege.

Blick in die Gründungsversammlung

Fernverkehrsinitiative Görlitz gegründet

Der Sachsenspiegel berichtete über die Gründung der Fernverkehrsinitiative Görlitz: 

Hier die unterzeichnete Görlitzer Erklärung im Wortlaut:

 

Görlitz und Zgorzelec brauchen mehr Bahn! Von der Via Regia zur Fernverkehrsanbindung der Zukunft

Erklärung aus Anlass der Auftaktveranstaltung
der Fernverkehrsinitiative Görlitz am 2. April 2015

Görlitz und seine Partnerstadt Zgorzelec sind in untrennbar mit der Entwicklung west-östlicher Handels- und Verkehrswege verbunden. Entlang  der Via Regia entstand im 19. Jahrhundert eine bedeutende Ost-West-Magistrale des Schienenverkehrs. Heute müssen wir konstatieren, dass es in dieser europäischen Relation kein durchgehendes Fernverkehrs-angebot mehr gibt.

Das abrupte Ende des zwischenzeitlich durch die Region wiederbelebten Dresden-Wroc?aw-Expresses macht deutlich, dass die Abwärtsspirale sich offensichtlich immer noch fortsetzt. Auch bei der Fernverkehrsoffensive der Deutschen Bahn bleibt Ostsachsen weiter ein weißer Fleck im Streckennetz. Es ist deshalb dringend geboten, diesen Trend zu stoppen und die europäische Integration im Schienenverkehr endlich zu vollenden. Erleichtern kann diesen Prozess das deutsche-polnische Eisenbahnabkommen von 2012, dessen Ratifizierung noch aussteht.

Wir appellieren an die verkehrspolitischen Entscheidungsträger in Deutschland, Polen und der EU, die infrastrukturellen Voraussetzungen und Angebote für einen Fernverkehr zwischen Dresden und Wroc?aw zu schaffen und damit die Stadt Görlitz/Zgorzelec wieder an den Bahnfernverkehr anzubinden. In einer solchen Gesamtstrategie muss auch der Korridor Berlin-Wroc?aw eingebunden werden, um mit der damit verbundenen Streckenelektrifizierung nach Cottbus durchgehende und schnelle Verbindungen zwischen Görlitz/Zgorzelec und Berlin zu ermöglichen.

 

Miasta Zgorzelec i Görlitz potrzebuj? wi?cej kolei! 
Z via regia do przysz?ych po??cze? ruchu dalekobie?nego
 
Deklaracja z okazji akcji inicjuj?cej
w sprawie inicjatywy ruchu dalekobie?nego w  Görlitz w dniu 2 kwietnia 2015 r.

Miasta partnerskie Zgorzelec i Görlitz zwi?zane s? nieroz??cznie z rozwojem zachodnio wschodnich dróg handlowych i  komunikacyjnych. Wzd?u? via regia powsta?a w XIX w.   znacz?ca linia kolejowa wschód – zachód. Obecnie musimy stwierdzi?, ?e nie istnieje ju? mo?liwo?? bezpo?redniego ruchu  dalekobie?nego tej Europejskiej relacji.

Raptowne  zako?czenie mi?dzyczasowo przez region o?ywionego ekspresu relacji Drezno – Wroc?aw uwidacznia, ?e pogarszaj?ca si? sytuacja przed?u?a si?. Podobnie jak akcja ruchu  dalekobie?nego Deutsche Bahn pozostaje we wschodniej  Saksonii nadal bia?? plam? w sieci linii kolejowych. Jest zatem ogromn?  konieczno?ci? wstrzymanie tej tendencji i dokonanie  Europejskiej integracji w ruchu kolejowym. Proces ten mo?e u?atwi?  polsko-niemiecki uk?ad kolejowy z 2012 roku, którego jeszcze nie ratyfikowano.

Apelujemy do w?adz, polityków i decydentów w sprawie  komunikacji w Niemczech, Polsce i  Unii Europejskiej, aby stworzyli  odpowiednie warunki infrastruktury i oferty ruchu dalekobie?nego mi?dzy Dreznem a Wroc?awiem,  aby Miasta Zgorzelec i Görlitz ponownie w??czy? do ruchu kolejowego.   Do ogólnej strategii  nale?y w??czy? tak?e odcinek  Berlin-Wroc?aw, by umo?liwi? z tym zwi?zan?  elektryfikacj? trasy do Cottbus i stworzy?  szybkie i bezpo?rednie po??czenie  mi?dzy Zgorzelcem/Görlitz i Berlinem.