Mehr Bahn für alle! Weichen richtig stellen für mehr ÖPNV in der Oberlausitz - Mittwoch 14. Mai, 18 Uhr Ebersbach-Neugersdorf, Kultur- und Bildungszentrum „Am Wasserturm“, Ernst-Thälmann-Straße 38

Verdopplung der sächsischen Fahrgastzahlen bei Bus und Bahn in den nächsten zehn Jahren – das ist das ehrgeizige Ziel der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

Dazu braucht es einen abgestimmten Fahrplan für den gesamten Personenverkehr – vom ICE bis zum Nahverkehr.

Die Planung der Infrastruktur muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden: Heute wird zuerst die Strecke gebaut und danach der Fahrplan gemacht. Bauvorhaben werden viel zu oft isoliert betrachtet. Nötig ist im ersten Schritt eine sachsenweite Fahrplanoptimierung. Danach soll passgenau die Infrastruktur entwickelt werden.

Mehr Bahn für alle! Weichen richtig stellen für mehr ÖPNV in der Oberlausitz

Mittwoch 14. Mai, 18 Uhr Ebersbach-Neugersdorf, Kultur- und Bildungszentrum „Am Wasserturm“, Ernst-Thälmann-Straße 38

Worum geht es ?

Verdopplung der sächsischen Fahrgastzahlen bei Bus und Bahn in den nächsten zehn Jahren – das ist das ehrgeizige Ziel der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

Dazu braucht es einen abgestimmten Fahrplan für den ge­samten Personenverkehr – vom ICE bis zum Nahverkehr.

Die Planung der Infrastruktur muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden: Heute wird zuerst die Strecke gebaut und danach der Fahrplan gemacht. Bauvorhaben werden viel zu oft isoliert betrachtet. Nötig ist im ersten Schritt eine sach­senweite Fahrplanoptimierung. Danach soll passgenau die Infrastruktur entwickelt werden.

Pünktlich, häufig und zügig – das sind die Anforderungen, die auch Fahrgäste in der Oberlausitz an zeitgemäßen öffent­lichen Verkehr stellen. Dazu gehört ein sachsenweiter Tarif. Wir GRÜNEN wollen diese Kundenanforderungen mit einem „Masterplan SACHSENTAKT21“ flächendeckend und auf ho­hem Niveau erfüllen. Das Konzept für die Oberlausitz wollen wir in Ebersbach-Neugersdorf vorstellen.

Die GRÜNE-Landtagsfraktion hat darüber hinaus die Idee des „Zipfelzugs“ bereits in ihrer Konzeption „Masterplan SACHSENTAKT21“ verankert: eine Verbindung von Zgorze­lec/Görlitz an der Neiße über Löbau, Ebersbach, durch den Schluckenauer Zipfel bis ins Elbtal. Denn mit dem Schienen-Lückenschluss von Dolni Poustevna nach Sebnitz eröffnen sich neue Möglichkeiten für attraktive Verbindungen im grenzüberschreitenden Schienenverkehr. Die Verbindung Rumburk–Ebersbach könnte ohne großen Aufwand reakti­viert werden. Wir wollen wissen: Welche Umsetzungschan­cen hat eine solche Streckenführung? Welche Mobilitäts-Be­dürfnisse haben die BewohnerInnen beiderseits der Grenze in der Region? Welche Rolle spielt dabei die gefährdete bzw. schon eingestellte Bahnstrecke von Varnsdorf über Seifhen­nersdorf nach Eibau? 

Es diskutieren:

Hans-Jürgen Pfeiffer, Geschäftsführer ZVON (angefragt)

Fritjof Mothes, Planungsbüro StadtLabor

Matthias Böhm, Verkehrsplaner

Moderation: Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin, GRÜNE-Landtagsfraktion Sachsen

 

Vi.S.d.P.: Andreas Jahnel, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächs. Landtag, Bernhard-v.-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden; Foto: Franck Boston (fotolia.com)