Mobilität im ländlichen Raum – Neue Ideen für den öffentlichen Verkehr / Mittwoch, den 7. August, 19:30 Uhr, Kultur&Bildungszentrum, E.-Thälmann-Str. 30, OT Neugersdorf

Grüner Stammtisch mit dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, MdB und Matthias Böhm, Sprecher LAG Mobilität und Verkehr B’90/Grüne Sachsen

Mobilität im ländlichen Raum – Neue Ideen für den öffentlichen Verkehr

 

Am Beispiel des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wird das Auseinanderdriften von Großstädten und ländlichen Regionen in den letzten beiden Dekaden besonders drastisch sichtbar: Hier volle Züge und überquellende Busse im Berufsverkehr – dort stillgelegte Nebenbahnen und zweimal am Tag der Schulbus. Hier barrierefreie und attraktive Haltestellen – dort heruntergekommene Bushaltestellen ohne Wetterschutz. Im ländlichen Raum Sachsens hat der ÖPNV heute teilweise nur noch Nischenfunktion und taugt kaum als Alternative zum eigenen Pkw. Vielerorts ist der Schülerverkehr die letzte Stütze des öffentlichen Nahverkehrs. Die demographische Entwicklung wird diese Situation in der nächsten Zeit weiter verschärfen. Weitere Angebotseinschränkungen drohen, wenn nicht umgesteuert wird. Können wir die Abwärtsspirale des ÖPNV in ländlichen Raum durchbrechen? Welche Ideen und Konzepte für einen besseren öffentlichen Verkehr auf dem Land sind zukunftsfähig? Welche Herausforderungen müssen Planer, Verkehrsbetriebe, Aufgabenträger und Politik meistern, damit der ÖPNV im ländlichen Raum eine Zukunft hat?

 

Grüner Stammtisch mit dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, MdB und Matthias Böhm, Sprecher LAG Mobilität und Verkehr B’90/Grüne Sachsen

 

Am Beispiel des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wird das Auseinanderdriften von Großstädten und ländlichen Regionen in den letzten beiden Dekaden besonders drastisch sichtbar: Hier volle Züge und überquellende Busse im Berufsverkehr – dort stillgelegte Nebenbahnen und zweimal am Tag der Schulbus. Hier barrierefreie und attraktive Haltestellen – dort heruntergekommene Bushaltestellen ohne Wetterschutz. Im ländlichen Raum Sachsens hat der ÖPNV heute teilweise nur noch Nischenfunktion und taugt kaum als Alternative zum eigenen Pkw. Vielerorts ist der Schülerverkehr die letzte Stütze des öffentlichen Nahverkehrs. Die demographische Entwicklung wird diese Situation in der nächsten Zeit weiter verschärfen. Weitere Angebotseinschränkungen drohen, wenn nicht umgesteuert wird. Können wir die Abwärtsspirale des ÖPNV in ländlichen Raum durchbrechen? Welche Ideen und Konzepte für einen besseren öffentlichen Verkehr auf dem Land sind zukunftsfähig? Welche Herausforderungen müssen Planer, Verkehrsbetriebe, Aufgabenträger und Politik meistern, damit der ÖPNV im ländlichen Raum eine Zukunft hat?