Prof. Dr. Joachim Schulze ist Diretkandidat von Bündnis 90/Grüne für die Bundestagswahl am 22.09.2013

Am vergangenen Freitag haben Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Görlitz ihren Direktkandiaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis 157 gewählt. Bei nur einer Enthaltung wurde der Görlitzer Professor für Sozialwissenschaft, Dr. Joachim Schulze, mit großer Mehrheit für diese Aufgabe nominiert. Prof. Dr. Schulze vertritt die Bündnisgrünen bereits seit vier Jahren als Stadt- und Kreisrat in Görlitz und ist seit über 30 Jahren in der Gewerkschaft sowie in der Umwelt und Anti-AKW-Bewegung engagiert. "In der Bundespolitik gibt es zwei Themen , die aus meiner Sicht von besonderer strategischer Bedeutung sind: 1. Öffentliche Kontrolle von Gemeingütern und Gemeinressourcen und 2. Demokratisierung, Stärkung der Zivilgesellschaft und Teilhabe" so Joachim Schulze in seiner Bewerbungsrede. "Den Zugang aller Menschen zu bezahlbarem und sauberem Wasser, zu Wärme und Licht, die Vielfalt der Arten, zur Bildung und Gesundheitsversorgung müssen wir in öffentlicher Verantwortung sichern. Gegen die Privatisierung und Kommerzialisierung öffentlicher Güter und den damit verbundenen Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen von Teilhabe und Chancen müssen wir uns wehren.", so Schulze weiter.

 

Der Kreisverband unterstützt einstimmig Schulzes Bewerbung um den aussichtsreichen vierten Listenplatz auf der Grünen Landesliste für die Bundestagswahl.

 

Am vergangenen Freitag haben Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Görlitz ihren Direktkandiaten für die Bundestagswahl im Wahlkreis 157 gewählt. Bei nur einer Enthaltung wurde der Görlitzer Professor für Sozialwissenschaft, Dr. Joachim Schulze,  mit großer Mehrheit für diese Aufgabe nominiert. Prof. Dr. Schulze vertritt die Bündnisgrünen bereits seit vier Jahren als Stadt- und Kreisrat in Görlitz und ist seit über 30 Jahren in der Gewerkschaft sowie in der Umwelt und Anti-AKW-Bewegung engagiert. "In der Bundespolitik gibt es zwei Themen , die aus meiner Sicht von besonderer strategischer Bedeutung sind: 1. Öffentliche Kontrolle von Gemeingütern und Gemeinressourcen und  2. Demokratisierung, Stärkung der Zivilgesellschaft und Teilhabe" so Joachim Schulze in seiner Bewerbungsrede. "Den Zugang aller Menschen zu bezahlbarem und sauberem Wasser, zu Wärme und Licht, die Vielfalt der Arten, zur Bildung und Gesundheitsversorgung müssen wir in öffentlicher Verantwortung sichern. Gegen die Privatisierung und Kommerzialisierung öffentlicher Güter und den damit verbundenen Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen von Teilhabe und Chancen müssen wir uns wehren.", so Schulze weiter. 

Der Kreisverband unterstützt einstimmig Schulzes Bewerbung um den aussichtsreichen vierten Listenplatz auf der Grünen Landesliste für die Bundestagswahl.