Vom Umgang mit leerstehenden Denkmalen ? Gesprächsrunde am aktuellen Beispiel Mandaukaserne Zittau am 11. Dez. 18:00, Schauburg

Kulturdenkmäler sind nicht nur wichtig für den Tourismus in der Oberlausitz, sondern haben auch eine herausragende Bedeutung für die Identität der Einwohner. Fehlende Nutzungsideen, mangelnde Finanzausstattung und gelegentlich geringe Wertschätzung erschweren auch in der Oberlausitz den Erhalt der Denkmallandschaft.

 

Worum geht es? 
Kulturdenkmäler sind nicht nur wichtig für den Tourismus in der Oberlausitz, sondern haben auch eine
herausragende Bedeutung für die Identität der Einwohner. Fehlende Nutzungsideen, mangelnde Finanzausstattung und gelegentlich geringe Wertschätzung erschweren auch in der Oberlausitz den Erhalt der Denkmallandschaft. Wir wollen einen Überblick geben über die gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen des Denkmalschutzes in Sachsen. Wir diskutieren politische und praktische Ansätze für den Erhalt historischer Bausubstanz. Wir wollen uns gemeinsam mit lokalen und überregionalen Akteuren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern austauschen:


• Welche Alternativen gibt es zum Abriss?
• Wie kann bürgerschaf tliches und Verwaltungshandeln gestärkt und kombiniert werden?
• Welche erfolgreichen Initiativen zur Nachnutzung von Großbauten aus dem Bereich der Industriekultur
existieren bereits in Sachsen?
• Welche Einflussmöglichkeiten hat der Freistaat gesetzgeberisch und organisatorisch?
• Wie stellt sich die Situation in Zittau am Beispiel der ehemaligen Mandaukaserne dar?

Es diskutieren:
Barbara Ditze, Netzwerk Industriekultur in Sachsen | Projekt Zukunftsraum Industriebau
Rene Nestler, Freunde der Mandaukaserne e.V.
Matthias Böhm, GRÜNEN-Stadtrat Zittau
Elke Fasler, Stadtforum Zittau
Moderation:
Wolfram Günther, denkmalpolitischer Sprecher der GRÜNEN -Landtagsfraktion