Wolfgang Horn - Erfahrung und Kompetenz für Olbersdorf

Olbersdorf ist heute das „Tor zum Zittauer Gebirge“. Als Geschäftsführer der Kommunalen Wohnungsverwaltung habe ich in den letzten 20 Jahren versucht, Olbersdorf als lebenswertes Wohnumfeld mit zu gestalten.

In dieser Zeit ist viel geschehen. Dank der Rekultivierung des Tagebaus ist der Ort nun eine touristisch geprägte Gemeinde. Mit Gesundung der Umwelt musste die Erneuerung des Wohnungsbestandes Schritt halten. Dass dies nur unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Gesichtspunkte erfolgreich sein kann, steht für mich außer Frage. Je besser die Energieeffizienz der Gebäude ist, desto weniger müssen die Bewohner für ein warmes Zuhause zahlen.

Ich habe mich bemüht, bezahlbare Wohnangebote für alle Altersgruppen zu schaffen, so dass generationsübergreifendes Leben im Ort möglich ist. Auch die Unterstützung von Schule, Kindertagesstätten und Sportvereinen, die Gestaltung öffentlicher Plätze und der Austausch mit unseren polnischen und tschechischen Nachbarn waren Teil meiner Arbeit.

Warum möchte ich Gemeinderat werden?
Ich gehe nun in Rente. Meine freie Zeit möchte ich nutzen, um im Olbersdorfer Gemeinderat aktiv zu werden. Meine Erfahrungen und mein Wissen aus den vergangenen Jahren will ich auch in Zukunft für meine Heimat Olbersdorf einbringen.

Die Entwicklung der letzten 20 Jahre hat gezeigt, dass Umweltschutz keine Bremse ist. Viele Urlauber kommen gern zur Erholung in unser schönes Zittauer Gebirge. Das schafft Arbeitsplätze, die wir dringend brauchen. Darum ist es – auch im Interesse unserer Kinder und Enkel – wichtig, die Heimat zu bewahren.

Dafür bitte ich Sie um Ihre Stimme.

Meine Ziele als Gemeinderat

Im Gespräch mit mit jungen Sportlern
  • Unternehmerfreundliche Kommune Wenn wir mittelständische Unternehmen inOlbersdorf halten und neue ansiedeln, bringt das dringend nötige Arbeitsplätze.
  • Tourismus stärken Das Projekt „Aktivregion Naturpark Zittauer Gebirge“ braucht weiter unsere Unterstützung, damit noch mehr Gäste bei uns ihren Urlaub verbringen und gerne wiederkommen.
  • Mobilität für alle Olbersdorf muss ganztägig mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein.
  • Kunst und Kultur fördern Kennenlernen und Verständigung mit unseren Nachbarn im Dreiländereck funktioniert am besten über Kunst und Kultur. Dazu gehört auch die Fortführung der Olbersdorfer Kinder- und Kulturtage.
  • Toleranz Europa wächst zusammen und Olbersdorf ist mittendrin. Darum kämpfe ich gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit. Sie schadet uns und anderen.
  • Zusammen geht’s besser Wir müssen die Zusammenarbeit mit den
  • Nachbargemeinden im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft vertiefen – viele Projekte lassen sich am besten gemeinsam voranbringen.
  • Keine Eingemeindung Zusammenarbeit ja, Einverleibung nein!Olbersdorf darf nicht Teil von Zittau werden –wir haben eigene Ziele und Ideen.
  • Energetische Sanierung Wir müssen die energetische Sanierung der kommunalen Gebäude vorantreiben. Das senkt die Kosten für alle und schützt Umwelt und Klima.
  • Einkaufen und medizinische Versorgung vor Ort Leben und Wohnen in Olbersdorf ist nur dann attraktiv, wenn die Bewohner auch vor Ort einkaufen und zum Arzt gehen können.
  • Gentechnik Die Felder rund um Olbersdorf sind gentechnikfrei. Das soll auch künftig so bleiben.
  • Kinderfreundlich Jedes Kind sollte die Chance auf eine bestmögliche Entwicklung haben – vor Ort können wir Kindern aus sozial benachteiligten Familien am schnellsten und am besten helfen.
  • Vereinsleben Vereine sind die Zentren des kommunalen Lebens – hier trifft man sich, kann sich austauschen und seinen Hobbys nachgehen. Deshalb werde ich die Vereine des Ortes unterstützen.
  • Sauberkeit und Sicherheit Damit sich Bewohner und Gäste in Olbersdorf wohlfühlen.